Mein Second Hand Debakel – und allgemeine Tipps zum Second Hand Shopping 

second-hand-shopping-tipps

Ich wollte diesen Monat eigentlich einmal ausprobieren nur Second Hand zu shoppen um euch dann meine Tipps aufzuschreiben und meine Erfahrung zu teilen. Leider muss ich dieses Experiment für gescheitert erklären. Ich habe nicht eine einzige Sache Second Hand gekauft. Stattdessen gab es dann letztes Wochenende den Kauf bei Zara. Aber zurück zum Anfang der Geschichte.

Der Grund Second Hand zu kaufen

Ich beschäftige mich häufiger hier und im Privaten mit Nachhaltigkeit, damit den generellen Konsum zu verringern und die Auswirkungen auf den Planeten geringer zu halten. Viele Menschen wollen einem erzählen, dass man einfach auf nachhaltige Modelabels ausweichen könnte, was natürlich auch stimmt. Genauso nachhaltig ist es aber Dinge, die schon hergestellt worden sind, zu nutzen, da so keine neuen Teile produziert werden müssen. Das ist für mich das Beste Argument für Second Hand sogar noch vor den geringeren Preisen.

Im übrigen ist es genauso toll, die Sachen die man besitzt zu hegen, zu pflegen und eben auch zu benutzen. Somit ist eine Capsule Wardrobe generell schon sehr umweltfreundlich und nachhaltig gedacht.

Die Theorie – Tipps die logisch klingen

Ich hatte schon nach ein paar Informationen gegoogelt bevor ich mich auf dieses Abenteuer einlassen wollte. Und all diese Tipps sind auch äußerst logisch und klingen gut und machbar:

  •  einen Second Hand Laden suchen, der einem zusagt
  • Kleiderkreisel für spezielle Teile und Suchanfragen
  • Trotzdem an der Shopping-Liste festhalten

Die Ausführung

Einen Second Hand Laden finden, der mir gefällt war gar nicht so schwer. Ich hatte beim bummeln schon länger einen Shop im Auge, der gut sortiert schien und relativ hochwertige Kleidung im Sortiment hatte.

Ich persönlich kann es gar nicht leiden, wenn ein Shop vollgestopft und unordentlich ist. Einer der Gründe, warum ich den Sale bei Zara hasse. Mich durch Klamottenberge wühlen? Einfach nicht mein Ding. Ich muss auf Anhieb eine gute Übersicht haben und das habe ich in dem Geschäft auch gefunden.
Zum zweiten Tipp: Kleiderkreisel ist perfekt wenn man genau weiß was man sucht. Acne Canada Schal? Converse Chucks? Die Acne Jensen Boots? Kein Problem, all diese Teile könnt ihr dort finden und sie sind dann sogar günstiger als im Laden. Ich persönlich habe nach Converse Sneaker in schwarz gesucht.
Und drittens ich war im Geschäft meiner Wahl und habe alles sondiert was auf meiner Shopping-Liste stand. Graue Strickjacke, Lederhosen und Oberteile. Dinge, die eben zu meiner Garderobe passen und nicht nur mitgenommen werden, weil es so ein Schnapper ist. Soweit so gut.

Das Scheitern

Wieso es mit dem Second Hand Shopping trotzdem nicht geklappt hat? Die einzigen Teile des Shops die mir zusagten und auf meiner Liste standen, haben leider nicht gepasst. Der schöne Kaschmir-Cardigan war leider zu unförmig. Und so musste ich ohne Sachen weiter ziehen.
Und dann noch die Sache mit Kleiderkreisel. Ich hab nach einigen Sachen gesucht und sie auch gefunden. Aber dann hat mich tatsächlich das Anmelden abgeschreckt und die Tatsache, dass ich meine Kleidungsstücke wirklich für lange Zeit trage. Kann ich mir dann nicht auch ein paar neue Chucks gönnen? Wenn ich mir eh schon so wenige Kleidungsstücke kaufe, dürfen sie dann nicht auch neu sein?
Ehrlich gesagt kenne ich die korrekte Antwort darauf nicht. Ja, es wäre besser Second Hand zu kaufen und gleichzeitig: ja, es ist ebenfalls ganz natürlich sich etwas Neues zu wünschen.

Das Fazit

Ich werde weiter ab und zu im Second Hand Shop vorbeischauen und die Neuzugänge checken. Bezüglich der Chucks habe ich mich immer noch nicht entschieden…

Was denkt ihr zu dieser Thematik? Habt ihr Erfahrungen mit Kleiderkreisel? Habt ihr noch weitere Tipps zum Thema Second Hand? Dann hinterlässt mir doch einen Kommentar!

5 thoughts on “Mein Second Hand Debakel – und allgemeine Tipps zum Second Hand Shopping 

  1. Liebe Anne,
    das kann ich wirklich gut nachvollziehen. Ich persönlich kaufe ab und an Second Hand aber dann oft Dinge die quasi nicht alt werden oder abgenutzt. Wie zB Handtaschen. Auf dem Flohmarkt habe ich auch schon mal einen camelfarbenen Schurwollemantel gefunden der noch nie oder wenn dann nur äußerst selten getragen wurde. Das sind aber Glücksgriffe. Mich hält von Second Hand meistens ab dass man oft nicht findet was man konkret sucht.
    Bei Kleiderkreisel kannst du übrigens bei der Suche einen Filter einstellen für neue und neuwertige Artikel. Das sind dann oft Fehlkäufe (falsche Größe gekauft oder passt doch nicht zum Stil etc)
    Dann kriegst du Neuware und kaufst trotzdem Dinge die sonst ggf auf dem Müll gelandet wären… könnte bei den Chucks funktionieren ! Such einfach noch mal :) es gibt dort auch versicherte Transaktionen wenn du über die Kaufen-Funktion abwickelst.

    Liebe Grüße

    1. Oh vielen Dank Steffi,
      das sind ein paar tolle Tipps. Ich denke ich werde Kleiderkreisel wirklich eine Chance geben und die Chucks dort bestellen.
      Es ist einfach ein bisschen frustrierend wenn man sich etwas vorgenommen hat und es nicht klappen will. Aber vielleicht darf man nur nicht so schnell aufgeben!
      Lg Anne

  2. Hallo zusammen,
    vielen herzlichen Dank zunächst für den spannenden Beitrag zum Thema Second Hand Kleidung. Ich selber habe bisher noch nie etwas im Second Hand Laden gekauft, allerdins ist eine gute Freundin von mir öfter mal dort shoppen und berichtet immer nur Gutes. Ich denke ich werde sie beim nächsten Mal begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.