Wie sinnvoll ist eine Farbberatung und welche Farben stehen jeder Frau?

Farbtyp-Farbberatung-sinnvol

In diesem Beitrag soll es um meine persönlichen Erfahrungen mit den Farbtypen und Farbberatung generell gehen. Warum ich davon nicht (mehr) viel halte und für die unter euch, die trotzdem wissen wollen in welchen Farben jede Frau gut aussieht, gibt es noch ein paar Tipps.

Meine Erfahrungen mit Farbtypen

1. Es ist überraschend wie viel die richtige Farbe ausmacht

Als ich mich vor ein paar Jahren dazu entschied wieder mehr Zeit in meine Garderobe zu investieren, fand ich mich irgendwann auf Pinterest wieder. Unweigerlich stößt man dann irgendwann auf Übersichten zu verschiedenen Farbtypen. Und das faszinierte mich irgendwie. Ich verbracht einige Stunden damit und speicherte tatsächlich auch einen Typ auf dem Handy ab, den ich für mich passend fand.

Auch dieses Video verdeutlicht wirklich sehr gut die Wirkung von passenden Farben. Ich fand es erstaunlich wie sehr Farben einen gesund und munter aussehen lassen können! Trotzdem kommt man im Alltag zu Punkt 2;

2. Nach Farbtypen zu shoppen ist unpraktisch und anstrengend

Wer wie ich eh nicht so gern shoppt, für den wird die ganze Geschichte durch Farbtypen noch unerträglicher. In der Fülle an T-Shirts muss man dann auch noch genau auf die Farbnuance achten. Ist das jetzt zu grünstichig? Hat das einen blauen Unterton? Ist das eher ein kühles rot? Auch das Abspeichern der Farben auf dem Handy hat dabei wenig geholfen.

Zu guter letzt bleiben im Laden dann nur wenige Teile übrig, die zwar von der Farbe her passen, aber bei denen der Schnitt oder der Stoff inakzeptabel sind. Was uns letztendlich zu Punkt 3 bringt;

3. WIE man sich fühlt ist immer noch wichtiger als WELCHE Farbe man trägt!

In dem Buch „Curated Closet“ von Anuschka Rees (zu finden in den Buchempfehlungen) schreibt sie ebenfalls darüber, dass es für sie nicht so wichtig ist die angeblich passendere Farbe zu tragen. Wenn du ein Teil findest, das dir super gut gefällt, du dich auf Anhieb in Schnitt, Form und Farbe verliebst sollte es dich nicht interessieren ob du ein kleines bisschen müder damit aussiehst. Denn wenn du das Teil liebst und dich wohl darin fühlst, sind es genau diese Attribute die andere bemerken werden und nicht dass dein Teint in zartem Lachsrosa doch besser ausgesehen hätte. Und ganz ehrlich? Ich würde mein geliebtes schwarz niemals gegen das für mich passendere kohle-grau tauschen wollen!

Farben die jeder Frau stehen

Manchmal ist es aber doch ganz praktisch zu wissen, welche Farbe jeder Frau steht. Zum Beispiel für die Frauen, die ihre Brautjungfern alle in ein und derselben Farbe kleiden wollen. Oder wenn es generell um Abendmode geht, man viel Geld in ein teures Kleid investiert; dann sollte es wohl doch auch zu mir passen wenn ich im Sommer brauner und im Winter heller bin.

Für alle diese Gelegenheiten kann ich euch diese Fotoserie nur wärmstens empfehlen. 4 Frauen unterschiedlicher Hauttypen in ein- und denselben Farben.

Edelstein-Töne

Generell habe ich auf englischen Interneitseiten zu dem Thema auch oft davon gelesen, dass sogenannte Jewel Tones (also alle Farben der Edelsteine) an jeder Frau gut aussehen. Klingt für mich einleuchtend, denn das ist der Grund warum man Rubinrot, Smaragdgrün, Rosenquarz etc. auch immer wieder an den Damen auf dem Roten Teppich zu sehen bekommt!

Und wem ist es aufgefallen? Die Farben, die im obigen Link an den 4 Frauen gezeigt wurden, sind ebenfalls solche Edelstein-Farben.

Wie seht ihr die ganze Farbtheorie? Habt ihr damit gute Erfahrungen gemacht? Wenn ja, würde ich dazu gerne wissen wie ihr sie im Alltag umsetzt!

Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Pin on Pinterest17

6 thoughts on “Wie sinnvoll ist eine Farbberatung und welche Farben stehen jeder Frau?

  1. Ich bin ein Wintertyp und schon vor der Farbberatung habe ich instinktiv zu kühlen Farben gegriffen, da ich fand, ich sehe in warmen Farben krank und müde aus. Die Farbberatung hat das bestätigt. Für mich war es auch nie ein Problem, mich beim Einkaufen auf diese Farben zu konzentrieren. Ich greife automatisch zu meinen Farben. Und ich finde, es hilft mir sogar dabei, einen minimalistischen Kleiderschrank zu haben, da so schon zwangsläufig viele Kleidungsstücke aufgrund der Farbe ausscheiden. Also muss ich mich im Laden oder Onlineshop nicht mit den entsprechenden Kleidungsstücken auseinandersetzen. Das macht den Auwahlprozess sogar leichter. Wenn man im Vorfeld bestimmt, was man nicht will (ob nun eine bestimmte Farbe, Leder, Kunstfasern, weite Sachen…), muss man weniger Entscheidungen beim Einkaufen treffen, immerhin kommt das entsprechende dann eh nicht in Frage.

    1. Danke Paulina für deinen Kommentar!
      Trotzdem frage ich mich wie du da genau vorgehst? Also im Laden nimmst du dir dann erstmal alles in deinen Farben? Und guckst dann ob der Stoff/Schnitt passt?
      Im Online Shop benutzt du da die Filter Funktionen?
      Weil ich nämlich dann Stunden um Stunden durch die Online Shops klickte und nichts fand oder mir nicht sicher war, ob es jetzt die richtige Nuance an Farbe war.

      Würde mich freuen, wenn du mir antwortest.

      Lg Anne

      1. Im Onlineshop filtere ich, wie du richtig vermutest. Und wenn ich mir nicht sicher wegen der Nuance bin, das Teil mir aber vom Material, Schnitt, Muster usw. Gefällt, bestelle ich es im Zweifelsfall. Wofür gibt es Retouren?
        Und im normalem Shop schaue ich mich erst mal grob um. Die Farben kann man ja schon von Weitem erkennen und wenn es halt nicht meine Farben sind, schaue ich mir die Produkte halt nicht näher an. Ich konzentriere mich dann nur auf die Teile, die ich sofort als meine Farben identifiziere. Das spart Zeit. Gestenr zB war ich einkaufen und sah direkt am Eingang einen Ständer mit mehreren braunen Pullover. Da war mir klar, braun ist nicht meins. Darin wirke ich müde, also schaue ich mir diesen Ständer gar nicht näher an.

  2. Hi Anne, danke für den Post! Besonders die Theorie mit den Edelstein-Tönen, die ich noch nicht kannte, finde ich total interessant. Für mich persönlich ist es schon wichtig, dass man grob weiss, welcher Farbtyp man ist, gerade wenn man sich mit Capsule Wardrobes beschäftigt und seinen Kleiderschrank auf wenige Farben reduziert. Mit einer Farbpalette bin ich bisher nicht zum Shoppen losgezogen, aber ich habe schon im Hinterkopf, dass mir eher „kalte“ Farben stehen und ich bei „warmen“ Farben abwägen muss. Wobei mir die passende Farbe bei Oberteilen auch wichtiger erscheint als bei Hosen oder Röcken, da bin ich dann weniger pingelig. Was ich total bestätigen kann: um schwarz herumzukommen ist wirklich schwierig. Ich versuche seit 1 Jahr, meine schwarzen Basics wie Mantel, Stiefel etc. durch entsprechende Stücke in dunkelblau zu ersetzen. Die Auswahl ist leider sehr beschränkt. Entweder ich finde gar nicht erst etwas passendes oder die Blau-Nuancen sind so unterschiedlich, dass man sie nicht gut zusammen tragen kann : (. Mit Kohle-grau stelle ich mir das ebenso schwierig vor… Liebe Grüße und schöne Ostern!

    1. Hi A.!
      Danke für deinen Kommentar.
      Ja vielleicht ist es einfacher wenn man sich einfach nur an das kühle Farben/ warme Farben Konzept hält?! Statt sich wie ich auf konkrete Farben wie lachsfarben festzubeißen.
      Freut mich auf jedenfalls Fall sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat!

      Lg Anne

  3. Hallo Anne, erstmal vielen Dank für die schönen interessanten Beiträge. Ich habe auch mal eine Farbberatung gemacht. Angeblich bin ich Frühlingstyp, bin aber mit den Farben teilweise garnicht zurechtgekommen , da ich auch gern schwarz, weiß und jeansblau trage. Ich finde auch, das wichtigste ist das man sich wohl fühlt. Was ich interessanter find, sind die Figurtypen. Da kann man sich schon vorteilhafter kleiden. Vielleicht wäre das auch mal ein guter Beitrag …..schöne Ostern und LG Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.