Outfits zusammenstellen leicht gemacht – mit der Outfit Formel!

Outfits-zusammenstellen-leicht-gemacht-mit-der-Outfit-Formel
Pin mich!

Ein gutes Outfit zusammenzustellen ist an manchen Tagen schwerer als sich mit der linken Hand die rechten Nägel zu lackieren. Schön, wenn man da ein System hätte auf das man sich verlassen könnte! Gibt’s aber nicht, oder doch?

Die „Outfit Formel“ kann da weiterhelfen. Denn genau wie ein Koch-Rezept immer zum gleichen leckeren Ergebnis führt, so liefert auch die Outfit Formel angewandt immer das gleiche Ergebnis: ein stylisches Outfit. Ich zeige euch heute vier meiner Go-To Outfit Formeln. Gehen wir zunächst aber einen Schritt zurück und klären die Frage: Was ist eine Outfit Formel eigentlich?

Eine Outfit Formel ist eine ganz bestimmte Kombination aus Kleidungsstücken, die man in vielen verschiedenen Variationen tragen kann. Die einzelnen Kleidungsstücke sind quasi die Zutaten zu unserem „Outfit Rezept“. Anushka Rees hat der Outfit Formel in ihrem Buch „Das Kleiderschrankprojekt“ (mehr dazu unter Buchempfehlungen) ein ganzes Kapitel gewidmet; weil es einfach ist mit Hilfe dieser Formel einen vielseitigen Kleiderschrank aufzubauen – egal ob mit oder ohne Capsule Wardrobe.

Auch auf meinem Blog findet Ihr bereits Beiträge zur Macht der Outfit Formel und wie ihr selbst eure eigene Formel erstellen könnt.
Um das Konzept aber so anschaulich wie möglich zu gestalten heute einmal meine liebsten Outfit Formeln:

Everyday Casual: (Strick)Jacke+skinny Hose+lockeres Top+flache Schuhe

Casual Outfit Formel

Simpel, oder? Man könnte fast meinen, dass es kein System hätte; jedes T-Shirt und Jeans Outfit fällt doch unter diese Formel! Tut es auch, mit dem entscheidenden Unterschied, dass ich mir um die Details Gedanken gemacht habe. Das Top muss locker sein, weil dieser Schnitt besser im Kontrast zur engen Hose steht. Die Jacke oder Strickjacke dienst als das berühmte Completer Piece, das ein Outfit erst komplett macht.

Und der wichtigste Grund warum ich diese Outfit Formel liebe: ich fühle mich absolut wohl in ihr! Beispiel-Outfits, die unter diese Kategorie fallen findet ihr hier, hier und hier.

Wahrscheinlich besitzt ihr auch schon so eine Formel und wisst nur nichts davon. Dann ist es an der Zeit diese einfach ein bisschen zu optimieren und dann zu zelebrieren!

Evening Out: Camisole+Slacks+schicke Schuhe+Lederjacke

Date Night Outfit Formel

Auffällig wenig Ausgeh‘-Outfits habe ich in den letzten Jahren auf dem Blog gepostet. Es hakt wahrscheinlich an den wenigen Möglichkeiten sich so aufzudonnern. Denn normalerweise style ich fürs Kino oder für einen Restaurantbesuch einfach meine oben genannte Outfit Formel schicker (schicke Schuhe, Blazer statt Cardigan). Sollte es aber doch mal in ein Konzert oder Ähnliches gehen, entscheide ich mich immer wieder gern für diese Formel. Das Beweis-Outfit dazu findet ihr hier.
Es beruhigt ungemein eine solche Outfit Formel für besondere Anlässe im Hinterkopf zu haben. So entkommt man viel selbstgemachtem Stress!

Casual but chic: flache Schuhe+lockeres Top+Midirock

Casual Chic Outfit Formel

In diese Formel habe ich mich dieses Jahr verliebt! Sie passt exakt zu dem Stil, den ich anstrebe: casual chic und ein bisschen rockig (wenn ich die richtigen Style Basics wie z.Bsp. eine Lederjacke dazu wähle). Angefangen hat alles mit diesem Look, aber auch dieser und viele weitere Male hat mich die Formel überzeugt. Das ist ja das großartige; wenn die Outfit Formel einmal steht, funktioniert sie einfach jedes Mal!

Meine Aufgabe besteht jetzt nur darin ein paar weitere verschiedene Midiröcke und noch weitere flache Schuhe zu besorgen. An lockeren Tops mangelt es nicht! Denn je unterschiedlicher die einzelnen „Zutaten“ (Kleidungsstücke) in unserem Outfit Rezept sind, desto weniger langweilig wird uns dabei „immer das Gleiche“ aufgetischt zu bekommen.

Chic: Mantel+skinny Hose+lockeres Top+schicke Schuhe

chic und simple Outfit Formel

Diese Outfit Formel ist ein bisschen erschwindelt, denn wer aufmerksam hinschaut wird bemerken, dass es sich um eine abgewandelte Version der ersten Formel handelt.
Zeigen wollte ich aber nur: die Kleinigkeiten bestimmen bei einer Outfit Formel das Feeling. Daher müsst ihr besonders auf die Silhouette, die Schnitte und eben auch die Vielfalt eurer „Zutaten“ achten. Allein das Austauschen der Strickjacke durch einen Mantel oder Blazer und ein paar schicke Schuhe zaubern euch einen neuen Look, obwohl das Rezept immer noch das Gleiche ist.
Hier ist das Beweis-Outfit zur Formel zu finden.

Zu guter Letzt möchte ich euch noch diesen Pin empfehlen, der zeigt wie man aus einer Outfit Formel unterschiedliche Looks zaubert. Und dieser zeigt eine besonders coole Outfit Formel!

Was ist denn eure liebste Outfit Formel? Auf eure Anregungen und Kommentare zu diesem Thema freueich mich schon!

-alle Bilder von tracdelight
Tweet about this on TwitterShare on Facebook0Pin on Pinterest6

6 thoughts on “Outfits zusammenstellen leicht gemacht – mit der Outfit Formel!

  1. Hallo Anne,
    Deinen Beitrag zur outfit Formel finde ich super, hab es mir gleich ausgedruckt….Danke dafür.
    Was ich mich schon länger frage, kann man zum Midirock auch Loafer oder Booties anziehen? Oder welche Schuhe(keine Heels)passen am besten? Auch ein Problem habe ich im Winter immer mit Strumpfhosen… Welche Farbe, welche Dicke, Material…usw. LG Anja

    1. Hi Anja,

      zu so engen Midiröcken wie ich sie trage, sind Loafer eher nicht so angesagt. Pinterest hat für die Eingabe Midirock Loafer eher Anregungen für A-Linien Midiröcke wie hier zum Beispiel. Was Boots angeht: Spitze Ankle Boots z.Bsp. Chelsea Boots können mega toll dazu aussehen. Eins meiner liebsten Outfits von Nisi beweist das.
      Bei den Strumpfhosen bin ich auch noch ratlos, da ich gerade ja erst beginne Röcke und Kleider zu tragen. Wenn ich da was neues habe, teile ich es mit euch. Oder du teilst es vorher mit uns 😉

      Lg Anne

  2. die Links zu den Pins funktionieren nicht (mehr)

    Ich hab ja irgendwie auch sowas 🙂 aber finde es deshalb gerade so langweilig das ich mich auf Modeblogs wie Deinem umschaue…ich glaub aber inzwischen eine Idee dazu zu haben…ich sollte weg von der ausgefallenen Kleidung und mehr auf Accessouires gehen. Gerade Schals, Ketten und Armreifen haben es mir angetan. Damit bekomm ich den Pep rein…und vlt. wird es dann doch noch was mit mir und der Capsule Wardrobe!

    1. Hi Jackie,
      danke für den Hinweis mit den Links zu Pintrest 😉 Sollte jetzt funktionieren!

      Ja, die Details machen eben den Unterschied und dass die einzelnen Kleidungsstücke sich untereinander auch stark voneinander unterscheiden. Statt 2 verschiedenen skinny Jeans lieber eine Jeans und eine skinny Lederhose. Statt 2 verschieden farbigen lockeren T-Shirts lieber ein Shirt und eine Bluse. Und so weiter.

      Ich hoffe du findest was du sucht, damit sich deine Garderobe nicht mehr so langweilig aussieht. Gern, kannst du mir dann davon berichten. Interessiert mich immer!

      Lg Anne

  3. Toller Beitrag! Meine Formel: enge Hose, lockeres Shirt und Hüftmini/ enges Longtop oder Midirock plus figurnahes Shirt und Boots. Meine Sachen sind alle unifarben und zurückhaltend, ich liebe Schals und setze damit oder mit auffälligen Stulpen gerne Akzente.

    Zum Thema Strumpfhosen kann ich nur sagen: sie müssen baumwollweich und so bequem wie Jogginghosen sein, ohne wie welche auszusehen natürlich. Keine Synthetik und keine Kratzwolle, da hab ich ein Kindheitstrauma.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.